Skip navigation

Category Archives: Idee

Die Kilometerzählerin hat heute die 100 km Marke überschritten. Zeit für einen kurzen Erfahrungsbericht.

Die Konstruktion hat sich bewährt und wird nicht modifiziert werden.  Das Fahrverhalten ist auch bei großer Beladung angenehm. Eine Probefahrt in der S-Bahn steht noch aus. Ich denke das Rad passt noch quer zwischen die Türen …

Was fehlt dem Rad jetzt noch zum Alltagseinsatz?

Ein paar Schweißmuttern werden noch angelötet. Dann kann das Rad nach der Fertigstellung durch passende Erweiterungen ergänzt werden (Halterung zum Transport von langen Rohren, großen Platten, oder wasauchimmer). Eigentlich sind nur noch drei wichtige Punkte offen:

  • Installation der Beleuchtung
  • Reinigen der Lötstellen und Lackieren des Rahmens
  • Ausbau der Ladefläche (Sitzbank für Kinder, Regenverdeck, …)
Dazu demnächst mehr …

Das Lastenrad besitzt zwar einen kleinen Ständer, aber der hält gerade mal so das unbeladene Fahrrad. Da trifft es sich ganz gut, dass ich ein ausgedientes Fitnessgerät finde. Der Standfuß besitzt eine passend Form und Breite.

Nach einigem Grübeln über die Montage des Ständer scheint auf einmal plötzlich alles so einfach:

  • einen Steuersatz suchen, dessen Rahmenrohr in einem passenden Winkel befestigt ist
  • Standfuß an das Rahmenrohr des Steuersatzes löten
  • zwei Gabelreste zusammenlöten, damit der Steuersatz mit den schraubbaren Lagerschalen befestigt werden kann
  • M8 Muttern an kurzen Distanzstücken auf die Unterseite  der Ladefläche löten
  • Gabelreste zur Befestigung an den Muttern durchbohren
  • Einstellbaren Anschlag für die ausgeklappte Position befestigen (M10 Gewindestange)
  • Festen Anschlag für die eingeklappte Position anschrauben und alten Fahrradschlauch als Puffer über den Standfuß ziehen
  • alten Fahrradschlauch als Spannelement für den Ständer festknoten, damit er während der Fahrt nicht herunterklappt.

Heute geht es weiter mit folgenden Punkten:

  • viele M5 Schweißmuttern an den Rahmen Löten (zur Befestigung der Verkleidung)
  • Reparatur der Schaltung (neuer Schaltzug)
  • Montage der Schalthebel und Verlegung der Schaltzüge
  • Wechsel der rechten Tretkurbel
Das Bild zeigt auch die Position der Muttern, die gerade verdeckt sind.

Geplant war ganz klassisch eine gerade Lenkstange. Die hätte direkt zum unteren Rahmen der Ladefläche geführt, durch den oberen Rahmen hindurch!! Doch beim Hantieren mit den Rohren und Gabeln entstand eine Alternative Idee: Eine halbe Gabel, die um den oberen Rahmen der Ladefläche herum lenkt. Da eine Gabel zu kurz ist wird sie verlängert. Dies geschieht in folgenden Einzelschritten:

  • Zusägen der beiden Gabelhälften mit einem Doppelsägeblatt (zwei Blätter in die Säge eingespannt für einen breiten Schnitt)
  • Einlöten des M8 Gewindestabes in den unteren Teil der neuen Gabel
  • Ausrichten der beiden Gabelhälften (Gewindestift ist koaxial mit der Steuersatzachse)
  • Löten der Gabel
  • Anlöten des Steuersatzes

Wie soll das Lastenrad nun aussehen? Es gibt soooo viele verschiedene Konzepte.

Die Festlegung auf das endgültige Konzept basiert auf persönlich Vorlieben:

  • 2 Räder
  • ca. 2,5m Gesamtänge
  • 28″ Hinterrad, 20″ Vorderrad
  • Ladefläche 40x60cm
Damit ähnelt es dem Bullitt, einem Lastenrad das mir sehr gut gefällt, weil:
  • die Baulänge noch alltagstauglich ist
  • die Ladefläche samt Beladung im Blickfeld ist
  • das Lenkverhalten von einspurigen Rädern angenehm ist
  • zwei Laufräder auch schnelles Radfahren ermöglichen
Hier die Vorschau als CAD:
Diese Konstruktion besitzt viele tolle Eigenschaften:
  1. Das vorhandene Material kann ohne viel Verschnitt verwendet werden.
  2. Die Ladefläche ist durch die Fachwerkskonstruktion sehr steif und bietet auch ohne zusätzlichen Boden eine Anlagemöglichkeit.