Skip navigation

Category Archives: Test

Hier mal der Vergleich zwischen dem Upcycledbike und einem Bullitt.

Die Kilometerzählerin hat heute die 100 km Marke überschritten. Zeit für einen kurzen Erfahrungsbericht.

Die Konstruktion hat sich bewährt und wird nicht modifiziert werden.  Das Fahrverhalten ist auch bei großer Beladung angenehm. Eine Probefahrt in der S-Bahn steht noch aus. Ich denke das Rad passt noch quer zwischen die Türen …

Was fehlt dem Rad jetzt noch zum Alltagseinsatz?

Ein paar Schweißmuttern werden noch angelötet. Dann kann das Rad nach der Fertigstellung durch passende Erweiterungen ergänzt werden (Halterung zum Transport von langen Rohren, großen Platten, oder wasauchimmer). Eigentlich sind nur noch drei wichtige Punkte offen:

  • Installation der Beleuchtung
  • Reinigen der Lötstellen und Lackieren des Rahmens
  • Ausbau der Ladefläche (Sitzbank für Kinder, Regenverdeck, …)
Dazu demnächst mehr …

Heute bin ich mit dem Rad 50km unterwegs. Die halbe Strecke ist das Rad gut beladen (mit einer 20l Gasflasche) und trotzdem ist das Rad gut zu steuern. Yuhuu.

Heute geht es weiter mit folgenden Punkten:

  • viele M5 Schweißmuttern an den Rahmen Löten (zur Befestigung der Verkleidung)
  • Reparatur der Schaltung (neuer Schaltzug)
  • Montage der Schalthebel und Verlegung der Schaltzüge
  • Wechsel der rechten Tretkurbel
Das Bild zeigt auch die Position der Muttern, die gerade verdeckt sind.

Das Tretlager ist schnell montiert. Und los geht’s. Die ersten Meter fahren sich ungewöhnlich, aber das kenne ich auch von Probefahrten mit anderen Lastenrädern.

Es fährt, und es fährt gut!

Es wird wieder etwas mühsam. Das Ausrichten des vorderen Laufrades am Rest des Laufrades. Ohne eine passende Halterung ist das nicht so einfach. Es helfen dann diverse Holzbretter und Balken. Vor dem Löten sieht das ganze etwas wackelig aus, ist aber stabil genug zum Festlöten.